Tödliche Nebenwirkung (Paperback)

ISBN/EAN: 9783963620454
Sprache: Deutsch
Umfang: 286 S.
Format (T/L/B): 2.5 x 20.6 x 13.5 cm
Einband: Paperback
14,95 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
Kate Sullivan landet den größten Erfolg ihrer Karriere: In der landesweiten Sammelklage gegen den riesigen Pharmakonzern MPC wird sie nicht nur in den Prozessausschuss berufen, sondern sogar zur leitenden Anwältin bestellt. Fest entschlossen, ihren Mandanten Gerechtigkeit zu verschaffen, stürzt Kate sich in die Arbeit. Es darf nicht sein, dass Pharmaunternehmen ungestraft Migränemedikamente auf den Markt bringen, die Hirntumore verursachen! Als eine angebliche Mitarbeiterin von MPC ihr einen mysteriösen Tipp gibt, weiß Kate zunächst nicht, was sie davon halten soll. Doch dann wird die Frau tot aufgefunden und die Hinweise verdichten sich, dass der Fall noch größere Ausmaße hat als zunächst angenommen. Zusammen mit dem Privatdetektiv Landon James beginnt Kate tiefer zu graben.
Rachel Dylan arbeitete mehr als acht Jahre als Prozessanwältin für eine namhafte amerikanische Kanzlei. Heute ist sie als Justiziarin für einen der größten Automobilhersteller der USA tätig und schreibt christliche Romane, die in der Gerichtswelt spielen. Zusammen mit ihrem Mann, zwei Hunden und drei Katzen lebt sie in Michigan.
Kapitel 1 "Das ist doch kein Vergleichsangebot!" Kate Sullivan blickte direkt in die dunklen Augen des gegnerischen Anwalts, der einen Medizingerätehersteller vertrat. Jerry war gerade erst Partner geworden und glaubte, er könne mit harten Bandagen spielen, aber sie würde nicht zulassen, dass er die Oberhand gewann. "Wir wissen beide, dass dieser Betrag nie im Leben ausreicht. Melde dich, wenn du eine Zahl hast, mit der ich arbeiten kann." Sie klappte ihren Laptop zu und schob ihn in ihre Tasche. "Komm schon, Kate. Fünfzigtausend ist ein guter Ausgangspunkt", protestierte Jerry. "Wir sind hier fertig. Ruf an, wenn du wirklich verhandeln willst." Sie stand auf und verließ den Konferenzraum, bevor Jerry noch etwas sagen konnte. Er nahm die Ansprüche ihres Mandanten nicht ernst und deshalb würde sie keine Zeit damit verschwenden, irgendwelche Spielchen zu spielen. Jerry würde sich schon bald eines Besseren besinnen. Dieser Fall sollte nicht vor Gericht landen und das wusste er. Nachdem sie sich durch den üblichen Verkehr geschlängelt und die kurze Strecke aus der Innenstadt von Atlanta in das Geschäftsviertel Midtown zurückgelegt hatte, parkte sie auf dem für sie reservierten Stellplatz in der Tiefgarage eines hohen Bürogebäudes. Der große Büroturm war der Sitz der angesehenen Anwaltskanzlei Warren McGee, die sich auf Zivilklagen spezialisiert hatte. Kate verbrachte mehr Zeit in ihrem Büro als in ihrem Zuhause, aber das war ihre eigene Entscheidung. Unschuldige Opfer zu vertreten, war ihre Berufung. Als sie im dreiundzwanzigsten Stock aus dem Aufzug trat, wurde sie von ihrer Assistentin Beth Russo herzlich begrüßt. "Wie ist es gelaufen?", wollte Beth wissen. Sie war fünfundfünfzig Jahre alt, arbeitete schon seit Jahrzehnten in dieser Kanzlei und kannte jeden Fall und jeden Terminplan in- und auswendig. Ohne sie wäre Kate verloren. "Immer noch keine Einigung, aber irgendwann werden sie einknicken. Sie wollen nicht wirklich, dass dieser Fall vor Gericht landet." "Ich hoffe es, weil du die Sache vom Tisch kriegen und dich ganz auf den Prozess gegen Mason Pharmaceutical konzentrieren musst. Du hast es verdient, in diesem Fall die Federführung zu übernehmen." Kate lachte. "Lass mich erst mal in den Prozessausschuss kommen, Beth. Dann bewerbe ich mich um den Posten als leitende Anwältin." "Genau. In drei Stunden musst du bei der Anhörung für den Ausschuss am Gericht sein und du hast jede Menge Anrufe." Sie lächelte. "Danke, Beth. Die arbeite ich gleich ab." Anrufe bedeuteten Aufträge und Aufträge brachten ihr Ansehen als Partnerin in der Rechtsanwaltskanzlei. Als sie allein in ihrem Büro war, starrte Kate einen Moment lang aus dem großen Fenster, das einen fantastischen Fernblick auf Stone Mountain, den größten freiliegenden Granitfelsen der Welt, bot. Sie hatte hart für dieses Eckbüro gearbeitet, aber sie wollte noch mehr. Ihr Ziel war es, eines Tages geschäftsführende Partnerin zu werden, und diese Klage war ein Riesending. Momentan liefen überall im Land Tausende Klagen gegen das Pharmazieunternehmen Mason Pharmaceutical Corporation, kurz MPC, und sie war für einen großen Teil dieser Klagen verantwortlich. Sie vertrat etliche der Opfer, die ein Migränemedikament der Firma genommen hatten und daran gestorben waren oder gesundheitliche Schäden davongetragen hatten. Deshalb brauchte sie unbedingt einen Platz in dem exklusiven Ausschuss der Klägeranwälte, die in dem Fall die gesamte Richtung vorgeben und das Verfahren steuern würden. Kates Telefon klingelte, aber sie nahm nicht ab, weil sie wusste, dass Beth den Anruf entgegennehmen würde. Sie hatte gerade angefangen, ihre E-Mails durchzusehen, als Beth mit mürrischer Miene in ihr Büro geeilt kam. "Tut mir leid, dass ich dich störe, Kate, aber ich glaube, mit dieser Anruferin solltest du sprechen." "Wer ist es denn?" Beth kniff die braunen Augen ein wenig zusammen. "Sie wollte mir ihren Namen nicht sagen, aber angeblich hat sie Informationen, die für den MPC-Fall rele